Wie der Corona-Virus meine Pläne komplett veränderte

Ich mache das für mich Beste daraus

Seit Herbst 2019 stand fest, dass ich Mitte Mai den Camino de Santiago gehen kann, weil ich genug Urlaub am Stück bekam, genug Geld zusammen gespart hatte und weil das Equipment vollständig war. Alle Unweg-samkeiten die mich sonst an der Durchführung hinderten waren beseitigt- bis auf eine klitzekleine unberechbare Kleinigkeit! Der uns alle überraschende Corona-Virus.

Die Stilllegung der Welt wegen des Corona-Virus

Mit den Shut-downs und Lock-downs dieser Welt rückte der Camino in Spanien für mich weit weg. Spanien und auch Frankreich machten ihre Grenzen zu und wartete die Pandemie im Dornröschenschlaf ab. Wann die Grenzen wieder öffnen und unter welchen Voraussetzungen man dann pilgern kann, ist jetzt noch garnicht absehbar. Also musste irgendwie ein Alternativplan her. Denn der eingereichte Urlaub ist nicht stornierbar und muss genommen werden. Ich habe also Urlaub vom 15. Mai bis zum 21. Juni 2020.

Flexibel bleiben

Nach dem ich mich mehr oder weniger stark darüber geärgert habe, dass all meine tollen Pläne nun wieder über den Haufen geworfen wurden, gelang es mir eine pragmatische Flexibilität anzunehmen. Die Flexibilität nahm auch Besitz von meinem Denken und so kam ich auf eine total nahe liegende Idee:
Ich würde die Via Baltica da weiter gehen wo ich beim letzten Mal aufgehört hatte, nämlich in Rostock. Von dort an werde ich den Jakobsweg fortan bis nach Santiago weiterführen. Ich werde nicht mehr wie geplant einfach in Spanien weitermachen, sondern der einzig logische Weiterführung folgen.

Nun geht es durch halb Europa

Mein Plan war es nun, dass ich die logische Wegführung so wie ich sie mir traditinell vorstellen konnte, komplett zu gehen. Allerdings bekäme ich das nicht am Stück hin. So würde ich also jedes Jahr ein Teilstück des Weges bis Santiago de Compostella bzw. Finisterre gehen. Unten habe ich eine Linkliste dazu zusammengestellt, in der ihr auch die geplanten Jahre einsehen könnt.

Ein Plan ist immer gut und kann jederzeit verändert werden

Kaum hatte ich mir diesen Plan zurecht gelegt, kam ein neues Problem. Ich war mir zu dem Zeitpunkt noch gar nicht klar wann Mecklenburg-Vorpommern wegen des Corona-Virus die Grenzen wieder wieder für den Tourismus öffnen würde.  Der Termin 15. Mai war immer noch ungewiss. In Gedanken habe ich schon mal die Pilgerfahrt verkürzt und nach hinten verschoben bis zu dem Zeitpunkt an dem dies Bundesland „grünes Licht“ geben würde. Anvisierter Zeitpunkt ist der 25. Mai.

Manchmal funktioniert selbst die Alternative der Alternative nichts

Ich hatte mich also damit abgefunden die Via Baltica nicht in der Länge bepilgern zu können wie geplant, da kam der nächste Schicksalsschlag. Auf der Heimfahrt gibt mein Auto den Geist auf. Schwups, da geht das gesparte Geld dahin für einen neuen Gebrauchten. Aus der Traum vom pilgern – jedenfalls für dieses Jahr. Mal sehen wofür das gut war. Jedenfalls gebe ich meinen Traum nicht auf und hoffe auf 2022 da ich 2021 eine geführte Pilgerreise auf der Via Baltica anbiete bei der noch Plätze frei sind.

0
Kategorie: Jakobsweg ·Via Baltica
Schlagwörter: , ,
Kommentar hinterlassen


Datenschutz
Ich, Jan-Uwe Lahann (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Jan-Uwe Lahann (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: